Bodensee-Training 2016

Als unser Sportwart Thomas Wendel im letzten Jahr die Idee entwickelte an der Qualifikation zur
2. Bundesliga in Flensburg im Herbst auf der J 70 teilzunehmen, um den aktiven Segelsport im SCE zu beleben, war ich begeistert! Hatte ich doch im BMW Sailing Cup das Segeln mit Gennaker im Team sehr schätzen gelernt.

Eines war uns beiden aber auch klar, ohne Training haben wir nicht den Hauch einer Chance. Ein Training musste her. Gesagt, getan und schon hatte Thomas Wendel in Langenargen am Bodensee im "Match Center Germany" eine Station gefunden, die ein entsprechendes Training anbietet. Die Mannschaften auf der Bavaria B/One (ähnlich J70) bestehen aus 4 Seglern. Die spezielle Herausforderung besteht darin, einen 48 qm großen Gennaker bei allen Manövern zu beherrschen! Thomas Wendel startete die interne Ausschreibung und es meldeten sich beachtliche 16 Segler plus 11 Begleitpersonen für das Training.

Die Vorfreude war groß und unser Sportwart sorgte seit Jahresbeginn mit zahlreichen E-Mails dafür, dass wir über den aktuellen Planungsstand immer im Bild waren. Mit der Krone wurde ein gemeinsames Hotel gefunden, Fahrgemeinschaften gebildet, die Boote eingeteilt und die Abendessen vorreserviert. Perfekte Vorbereitung also, danke schon mal dafür!

Doch was sollte das Wetter bringen? Sonne, Regen, Sturm oder gar Flaute für die der Bodensee ja besonders bekannt ist und wie segelt sich das Boot? Die Wettervorhersage versprach nichts Gutes: "Regen und kein Wind!"

Bei schönster Sonne am Freitagmittag am Eicher See gestartet, setzte dann der angekündigte Regen am Bodensee ein. Aber das schreckt uns Segler ja nicht ab. Entsprechend gekleidet, motiviert und vollzählig waren alle Eicher pünktlich um 17 Uhr am Hafen in Langenargen versammelt. Unser Einsatz wurde belohnt, der Regen hörte auf und eine leichte Brise setzte ein. Nach ein paar kleinen technischen Reparaturen und "strammen" 8 Grad Celsius ging es dann unerschrocken hinaus auf den Bodensee zum freien Training.

Bei leichten Winden konnten wir schon mal die Boote erleben, die beeindruckenden verschneiten Alpen waren dabei am Horizont unter den Wolken schemenhaft zu erkennen. Alle hatten sich auf den Booten sehr wohlgefühlt und ein erstes Gefühl entwickelt. Die B/One lässt sich als offenes Kielboot sehr schön segeln, ist sehr agil am Ruder und nimmt auf allen Kursen sehr gut Fahrt auf. Das machte uns Lust auf mehr, es sollte ja noch der Gennaker kommen!

Beim Abendessen wurden dann gemeinsam erste Eindrücke ausgetauscht. Die Damen des Restaurants im Hotel Krone sorgten mit der letzten Runde um 22:30 und der Bettruhe 23:30 dafür, dass wir für das weitere Training ausgeruht waren!

Beim Frühstück am Samstag war dann die maßgebliche Frage: "Wer hat die richtige APP, die Wind verspricht!?". Die APP wurde glücklicherweise gefunden und los ging es! Die Gennaker wurden unter Anleitung der Trainer angeschlagen, die Lunchpakete verteilt und bei kühlen 11 Grad Celsius und Bewölkung ging es auf den Bodensee, auffrischend mit 2-3 Bft aus Ost.

Unter diesen Bedingungen konnten wir gute Erfahrungen mit BOne unter Gennaker machen. Uns wurde gleich klar, die Manöver funktionieren nur im Team mit klarer Aufgabenverteilung und einem festen Ablauf. Es blieb glücklicherweise trocken und der Wind frischte im Lauf des Vormittags auf schicke 3-4 Bft auf. Erste Schaumkronen waren zu sehen und die B One konnte uns zeigen, wie schön segeln auf dem Bodensee ist. Die Trainer legten eine Up &Down Regattastrecke aus, wir konnten Teamsegeln unter Regattabedingungen "Live" erleben.

Nach einer (Aufwärm-)Mittagspause ging es dann noch einmal auf den Bodensee hinaus. Der Wind ließ jedoch nach und wir nutzen den Rest des Nachmittags zur Videoanalyse. Da war noch Luft nach oben! Mal sehen was der Sonntag noch bringen würde, das Wetter sollte ja viel besser werden. Wir waren alle sehr zufrieden mit dem schönen Segel Tag auf dem Bodensee und haben das Training bei tollem Essen im Segelclub und guten Gesprächen in Kressbronn ausklingen lassen.

Der Sonntag hielt, was der Wetterbericht versprach. Die Sonne schien, der Wind setzte sich einmal von Ost und dann von West mit 2 Bft durch. Unsere Manöver wurden besser und die Alpen bildeten mit den schneebedeckten Gipfeln ein atemberaubendes Panorama. Gemessen haben wir uns dann noch in 4 Wettfahrten, 2 davon sind von unserem "Jugendboot" gewonnen worden. Glückwunsch dafür! Franz Menzer hat auf eigenes Risiko die Führung des erkrankten Skippers übernommen. Danke dir Franz!

Das Training haben wir am Sonntagnachmittag mit einer Videoanalyse bei schönstem Wetter abgeschlossen. Wow, das war schon viel besser als am Samstag, die 2. Bundesliga kann kommen! Glücklich und zufrieden sind wir alle nach Hause gefahren. Das war ein tolles Wochenende mit den Clubmitgliedern des SCE und macht Lust auf mehr!

Lieber Sportwart Thomas Wendel, ganz herzlichen Dank für deine Initiative und deine Planung. Du hast ein neues Highlight im aktiven Segelsport gesetzt. Nächstes Jahr in Holland sind wir wieder dabei!


Bericht von Thomas Schlick