Training auf J70 Kielboote in Monnickendam am Markermeer

Am Freitag fuhren insgesamt 11 Mitglieder des SCE und 4 Studenten der TU Darmstadt bei Regen und starken Berufsverkehr zum Segeln nach Holland. Erster Treffpunkt nach Bezug der Wohnung und Einkaufen von Lebensmittel und Getränken für die nächsten Tage war das Restaurant „de Koperen Vis“.

An der langen Tafel wurde bis spät am Abend über die Erwartungen an das Wochenende diskutiert.Am nächsten Morgen trafen sich alle Segler an den drei J70 Segelbooten. Außerdem wurde ein Schlauboot mit Bojen zur Unterstützung der Segelboote und zum Auslegen eines Regattakurses dazu gechartert. Die Mannschaften wurden so eingeteilt, dass jeweils mindestens zwei Segler an Bord waren, welche die Besonderheiten (Gennaker segeln) diese Klasse kannten.

Bei einem sehr schönen Wind der Stärke 3 Bft wurden die ersten Erfahrungen gesammelt. Das Wetter spielt mit, denn die Schauer und Gewitter zogen an dem Segelgebiet vorbei. Es wurde mehrmals getauscht, so dass auch die Schlauchbootfahrer zum Segeln kamen. Probleme gab es eigentlich nur mit Seegras, welches sich am Kiel verfing. Das Boot wurde auf einmal leegierig und sehr langsam. Einzig durch „Rückwartssegeln“ wurde man die Gräser los.

Am Sonntag wurde das Wetter noch sonniger, jedoch begann der Tag mit Windstärke von 4 Bft und der Wind legte weiter bis zu 5 Bft am Mittag zu. Jetzt trauten sich nur noch wenige Teams den Gennaker zu setzen, denn schon die kleinste Unachtsamkeit führt zu einem „Sonnenschuss“ in den Wind und das Boot legt sich auf die Seite wie eine Jolle.

So beendeten die Teams am Mittag mit einer langen Kreuz zurück in den Hafen diesen aufregenden Segel Tag. Zufrieden fuhren alle Teilnehmer zurück nach Hause. Es fand sich eine harmonische, lustige Gruppe und man beschloss in ähnlicher Weise nächstes Jahr wieder segeln.

Bericht von Thomas Wendel